Gesellschaft

Fritz Bauer. Der Staatsanwalt. NS-Verbrechen vor Gericht

Robin Schröder · 18.04.2016

Das größte Verbrechen der Menschheit durfte nicht ungestraft bleiben: Generalstaatsanwalt Fritz Bauer brachte die Holocaust-Täter nach dem Zweiten Weltkrieg vor Gericht. Das NS-Dokumentationszentrum widmet dem einflussreichen jüdischen Remigranten vom 21. April bis zum 21. August eine Sonderausstellung.

Fritz Bauer steht als historische Persönlickeit im Zeichen des Umbruchs einer Nation und markiert das Ende des dunkelsten Kapitels deutscher Geschichte. Mit einer Ausstellung erinnert das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln an sein Leben und Wirken.

Der jüdische Staatsanwalt hat wesentlich dazu beigetragen, dass Adolf Eichmann, der Organisator der Massenmorde an den europäischen Juden, in Jerusalem vor Gericht gestellt werden kann. Er brachte außerdem den Frankfurter Auschwitz-Prozess auf den Weg und sorgte dafür, dass nicht nur einzelne Männer und Frauen für ihre Straftaten in den Konzentrationslagern vor Gericht standen, sondern auch das gesamte NS-Regime "angeklagt" wurde.

Ein Leben zwischen Flucht und Gerechtigkeit

Fritz Bauer wurde als Sozialdemokrat und Jude vom NS-Regime ausgegrenzt und verfolgt. Er rettete sich in die Emigration, zunächst nach Dänemark, dann nach Schweden. Auch im Exil setzt er sein politisches Engagement fort. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kehrte Bauer nach Deutschland zurück und wurde zu einem der bedeutendsten und juristisch einflussreichsten jüdischen Remigranten im Nachkriegsdeutschland. Er revolutionierte das überholte Bild der Staatsanwaltschaft und konfrontierte die Bundesrepublik schonungslos mit ihrer eigenen jüngsten Vergangenheit – gegen alle politischen Widerstände, gegen alle Anfeindungen, denen er sich auch persönlich ausgesetzt sah.

Für die Zusammenstellung der Ausstellung sind das Fritz Bauer Institut und das Jüdische Museum Frankfurt verantwortlich. Eröffnet wird sie am 21. April um 19 Uhr von Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes.

NS-Dokumentationszentrum
Appellhofplatz 23-25
50667 Köln

Tags: Gesellschaft , Politik

Kategorien: Gesellschaft