Gesellschaft

WirMüssenReden! Generationen im Gespräch.

Lilith Woesler · 20.06.2017

© 2017 labconcepts GmbH

© 2017 labconcepts GmbH

Rund 100 junge und ältere Menschen diskutieren über Zukunft, gesellschaftliches Zusammenleben und politische Entscheidungen. Aktueller Anlass ist die ungleiche Verteilung von Wahlstimmen zugunsten der älteren Generation.

Im Wahljahr 2017 gibt es in Deutschland mehr als doppelt so viele Menschen zwischen 50 und 70 Jahren (21,8 Mio.) wie zwischen 18 und 30 Jahren (9,4 Mio.).

Gerade Jugendliche und junge Erwachsene haben oft den Eindruck, mit ihren Wahlstimmen nicht viel bewirken und ihren Standpunkt nicht ausreichend einbringen zu können. Mit Blick auf politische Entscheidungen und Realitäten besteht die Gefahr eines Gerechtigkeitsproblems.

Die Zukunft ist nur mit Euren Themen, Ideen und Meinungen machbar!

Im offenen Dialogformat WirMüssenReden! könnt ihr eure Sicht auf gesellschaftliche Themen loswerden und euch mit generationsübergreifender Zukunftsgestaltung beschäftigen.

Was verbindet und was trennt uns? Welche Form des Miteinanders stellen wir uns für die Zukunft vor? Wie kann man Fragen von Gerechtigkeit und Teilhabe fair und einvernehmlich lösen?

Generationen verbinden, Unterschiede entdecken, Zukunft gestalten, Öffentlichkeit erreichen

Im Gespräch zwischen Jung und Alt soll es um unterschiedlichen Erwartungen und Perspektiven gehen. Das Projekt will Generationen miteinander ins Gespräch bringen – direkt, persönlich, und konkret.

Viele Themen betreffen unser Leben und beeinflussen uns unmittelbar, sei es Migration, Bildung, Arbeitswelt, Rente, Gesundheit oder Umwelt. Wo liegen dabei die Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Streitpunkte? Haben die Altersgruppen überhaupt ein realistisches Bild davon, was die andere bewegt und prägt?

Während die eine Generation die Zukunft vor sich hat, bringt die andere viele Erfahrungen mit. Wie man vor diesem Hintergrund am besten plant, entscheidet und Kompromisse eingeht ist ein wichtiges Thema.

Die gesammelten Anregungen und Ergebnisse werden auch in die Öffentlichkeit gebracht, es soll grundsätzlich der Austausch verschiedener Gruppen angestoßen werden.

Es gibt noch Plätze!

Die erste Tagung findet am 2. September im Katholisch-Sozialen Institut (KSI) in Siegburg statt. Die Teilnahme ist kostenlos, ihr könnt euch noch bis zum 15. Juli anmelden.

Tags: Gesellschaft , Politik , Soziales

Kategorien: Gesellschaft